Böttges-Papendorf-Weiler

Steuerberater Wirtschaftsprüfer

Partnerschaftsgesellschaft mbB

Berlin · Bonn · Bornheim · Stollberg · Zwönitz/Aue

V. l. n. r.: Dirk Vettermann, Günther Spielmann, Edith Ketter, Felicitas Papendorf, Gerhard Papendorf, Kathleen Neukirchner, Dorothee Böttges-Papendorf, Heinrich Weiler

Wir suchen Sie als Partner/in!

Wir 8 Partner bilden derzeit die bpw PartG mbB an 5 Standorten. Dahinter steht ein Team von qualifizierten Mitarbeitern, und zwar Steuerberater, Steuerfachassistenten und Steuerfachangestellte, Bilanzbuchhalter und Personalsachbearbeiter
sowie unsere Mitarbeiter im Organisations- und Kommunikationsmanagement.

Im Rahmen der Generationennachfolge und weil wir weiter wachsen, suchen wir Verstärkung auf Partnerebene.
Wenn Sie neue Herausforderungen in der Selbstständigkeit suchen, eigene Ideen und spezielle Kenntnisse in einer starken Gemeinschaft umsetzen möchten, dann zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Unsere Aufgaben und Mandanten sind so vielfältig wie unsere Qualifikationen und Aufgabenbereiche. Einen Eindruck, ob das für Sie und uns „passt“, gewinnt man
am besten im persönlichen Gespräch.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?

Dann kontaktieren Sie jetzt einen unserer Partner persönlich.

Dr. Dorothee Böttges-Papendorf

Gründungspartnerin seit 1984

Dr. Dorothee Böttges-Papendorf

Ihre Ansprechpartnerin für den Standort Bornheim

Als Gründungspartnerin seit 1984 dabei. Zusammen mit meinem Kollegen, Dr. Heinrich Weiler, bin ich Gründungspartnerin von bpw. Unsere Arbeit war von Anfang an geprägt von Freude an anspruchsvoller Beratungstätigkeit und gegenseitigem Vertrauen. Von kleinsten Anfängen 1984 in zwei Büroräumen mit einer studentischen Aushilfskraft sind wir heute mit 8 Partnern und zwei angestellten Steuerberaterkollegen an 5 Standorten tätig. Geblieben sind die überschaubaren Teams vor Ort und die vertrauensvolle Zusammenarbeit unter Kollegen, im Verhältnis zu den MitarbeiterInnen und natürlich und insbesondere auch zu unseren Mandanten.

Persönlich schätze ich an diesem Umfeld nicht nur die angenehme Arbeitsatmosphäre, sondern auch ganz handfeste Vorteile: Wenn ich in Urlaub bin, kann ich abschalten, und niemand sägt an meinem Stuhl; wenn es „brennt“, kann ich mich jederzeit auf die anderen verlassen. Ich arbeite viel, aber wenn ich einmal ausfalle oder zurückschrauben muss – ob wegen Krankheit oder aus familiären Gründen –, dann kann ich meine Arbeitszeit in Absprache mit den anderen individuell anpassen.

An meiner Arbeit liebe ich die Vielfalt der Aufgaben. Grundsätzlich sind wir alle als „Allrounder“ für unsere Mandanten tätig und Ansprechpartner in allen steuerlichen und vielen (betriebs-)wirtschaftlichen Fragen, sodass diese immer einen Ansprechpartner haben, der sie und ihren Fall umfassend kennt. Das funktioniert deshalb trotz der zunehmenden Anforderungen in allen Bereichen, weil wir uns intern die Fachgebiete aufgeteilt haben. Jede/r von uns ist spezialisiert in einem oder zwei Gebieten. Für mich sind das die Schwerpunkte betriebswirtschaftliche Beratung und grenzüberschreitende Fragen, nachdem ich 2009 meine Prüfung als Fachberaterin im Internationalen Steuerrecht abgelegt habe.
Hier kann ich nicht nur meinen eigenen Wunsch nach Spezialisierung in meinen Interessensgebieten verwirklichen, sondern bin gleichzeitig Ansprechpartnerin für Kollegen und Mitarbeiter bei Spezialfragen zu diesen Gebieten. Dafür kann ich mich in anderen Spezialgebieten auf das Know-how meiner Kollegen verlassen, die sich vertieft mit Umsatzsteuer, Handelsrecht und allem, was man sonst noch so braucht, beschäftigen und ihr Wissen an die anderen weitergeben.

Das Gleiche haben wir mit den „Zentralfunktionen“, d. h. unseren eigenen Führungs- und Verwaltungsaufgaben, gemacht. In meinen Bereich fallen z. B. Marketing und Homepage, wo ich als kleines Kontrastprogramm zum trockenen Steuerwesen meine Kreativität und meinen Hang zu Neuen Medien einsetzen kann.
Rückblickend kann ich sagen, dass mir die Arbeit immer noch gefällt und Freude macht und ich mir keine passendere Alternative für mich vorstellen kann.

Edith Ketter

Partnerin bei bpw seit 1999

Meine beruflichen Stationen bis 1999

  • 1985–1986 tätig als Diplom-Finanzwirtin im gehobenen Dienst der rheinland-pfälzischen Finanzverwaltung beim Finanzamt Mayen und in der OFD-Koblenz
  • 1987–1999 Referentin/Geschäftsführerin bei der Bundessteuerberaterkammer in Bonn (1991 Steuerberaterexamen), dort mit folgenden Tätigkeitsschwerpunkten: Erstellung von Fachgutachten für das Deutsche Wissenschaftliche Institut der Steuerberater, Betreuung von verschiedenen Fachausschüssen, Erstellung von Stellungnahmen zu Gesetz- und Richtlinienentwürfen. Nebenberuflich habe ich während dieser Zeit schon einige Mandate selbst betreut.

Mein Wechsel zu bpw

Ich bin in der Region Rhein/Ahr/Eifel verwurzelt und wollte diese Region auch nicht verlassen, als die Bundessteuerberaterkammer beschlossen hatte, ihren Sitz nach Berlin zu verlegen. Aufgrund meiner vielfältigen Kontakte brauchte ich nicht lange nach einer Alternative zu suchen. Mir wurden Angebote von verschiedenen Kanzleien in der Region gemacht. Ich habe mich schließlich für bpw entschieden, weil mir dort die Möglichkeit geboten wurde, direkt als Partnerin einzusteigen. Ich konnte meinen kleinen Mandantenstamm einbringen und auch meine schriftstellerische Tätigkeit zum Umsatzsteuerrecht fortführen. Angetreten war ich mit dem Ziel, in Bonn eine neue Niederlassung aufzubauen, was auch gelungen ist.

Dabei wurde ich insbesondere von der Niederlassung in Bornheim unterstützt. Ich konnte mich dort selbst vorbereitend in die bpw-Struktur einarbeiten und durfte auf eingearbeitetes Personal zurückgreifen.

Die bpw-Kontakte zu Bonner Netzwerken und Institutionen waren neben meinen eigenen Kontakten eine wichtige Basis für Akquiseaktivitäten. Da ich bis zu meinem Einstieg bei bpw nicht hauptberuflich in einer Steuerberatungskanzlei gearbeitet hatte, haben die vorhandene Organisationsstruktur und die vielfältigen Arbeitshilfen mir den Einstieg erleichtert.

Auch heute brauche ich mich aufgrund von Zentralfunktionen nicht im Detail um alles selbst zu kümmern. Darüber hinaus schätze ich den fachlichen Austausch mit den mittlerweile sieben weiteren Partnern, wenn es um die Lösung nicht alltäglicher Fälle geht. Das Konzept der überregionalen Partnerschaft mit überschaubaren regionalen Niederlassungen vermittelt mir eine gewisse Sicherheit und gibt mir gleichzeitig die Möglichkeit zur freien Entfaltung unter Berücksichtigung meiner eigenen Stärken am Standort Bonn.

Edith Ketter

Ihre Ansprechpartnerin für den Standort Bonn

Kathleen Neukirchner

Partnerin bei bpw seit 2013

Kathleen Neukirchner

Ihre Ansprechpartnerin für die Standorte Zwönitz und Aue

Mein Name ist Kathleen Neukirchner. Ich bin verheiratet, habe 2 Kinder und bin seit dem 01.01.2013 als bpw-Partnerin Niederlassungsleiterin am Standort Zwönitz.

Bei bpw bin ich schon seit meinem dualen Studium von 2001 bis 2004 an der Berufsakademie Dresden. Der Ausbildungsgang faszinierte mich, da von Anfang ein Wechsel zwischen Praxis und Theorie erfolgte. Als Praxispartner hatte ich während des Studiums die Niederlassung bpw Stollberg an meiner Seite. Nachdem ich mein Studium zur Dipl.-Betriebswirtin Steuerberatung/Prüfungswesen (BA) in 2004 an der Berufsakademie Dresden erfolgreich abgeschlossen habe, wurde ich von der Niederlassung bpw übernommen. Mein Ziel war es von Anfang an, Steuerberaterin zu werden. 2009 wurde die Niederlassung in Zwönitz gegründet, und so wechselte ich zusammen mit einer Sekretärin ab 2009 nach Zwönitz. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits mit der Vorbereitung zur Steuerberaterprüfung begonnen, welche ich in 2009/2010 absolvierte; die Bestellung erfolgte im Frühjahr 2010. Im Jahr 2012 ergab sich das Angebot, Partnerin bei bpw zu werden. Diese Chance habe ich ohne lange zu überlegen wahrgenommen. Zeitgleich mit dem Einstieg als Partnerin kam es zum Zusammenschluss mit der Steuerberaterpraxis von Günter Spielmann, welcher ab dem 01.01.2013 mein zusätzlicher Partner vor Ort wurde. Mittlerweile sind wir als ein starkes Team zusammengewachsen und haben einige Stolpersteine hinter uns gelassen.

Ich wollte nie als „Alleinkämpferin“ tätig werden. Der Einstieg in eine Kanzlei mit klaren Strukturen und einer sehr guten Organisation ist ein wichtiger Aspekt. In unserer Partnerschaft kann jeder auf das Know-how des anderen zurückgreifen, was bei der Komplexität der in der Praxis auftretenden Fälle unabdingbar ist.

Ein wichtiger Aspekt der Partnerschaft für mich ist auch, dass ich Familie und Beruf vereinen kann, ohne dass ich mir Sorgen machen muss, wenn ich einmal nicht ins Büro kommen kann. Weiterhin ist positiv, dass unsere eigene Verwaltung sich auf viele Schultern verteilt, jeder hat eine Zentralfunktion.

Unsere Beratungstätigkeit ist breit gefächert, jeder Mandant ist individuell und somit ist die Beratung, ob betriebswirtschaftlich oder steuerlich, immer eine positive Herausforderung und so vielfältig, dass nie Langeweile entsteht.

Für mich war die Entscheidung, bei bpw Partnerin zu werden, die richtige, und ich freue mich auf viele weitere gemeinsame Jahre.

Felicitas Papendorf

Partnerin bei bpw seit 2016

Hallo! Mein Name ist Felicitas Papendorf und ich bin Partnerin bei bpw seit Januar 2016. Am Standort Bornheim bin ich seither Niederlassungsleiterin mit allem, was dazu gehört.

Wie ich dorthin gekommen bin? Angesichts dessen, dass meine Eltern in den 80er-Jahren gemeinsam mit Heinrich Weiler bpw gegründet haben, könnte man auf die Idee kommen, es sei mir sozusagen in die „Wiege gelegt worden“. So würde ich das aber nicht sehen. Tatsächlich habe ich nach dem Abitur in Bonn 2004 nicht daran gedacht, dass ich einmal bei bpw einsteigen würde. Erst mal wollte ich raus in die Welt, und so bin ich zum Studium in das schöne Tübingen in Baden-Württemberg gegangen. Dort habe ich „Internationale VWL“ mit der Schwerpunktregion West-Europa studiert. Die Kombination aus Sprachen (englisch und spanisch) mit politikwissenschaftlichen Kursen zur EU und Wirtschaft hat mich gereizt. Im Hauptstudium kristallisierte sich dann immer mehr heraus, womit ich mich wohl im Berufsleben mal tagtäglich beschäftigen wollen würde: nämlich doch eher in der Privatwirtschaft bzw. im Unternehmertum, anstelle mich in Institutionen, Banken oder auch Behörden zu tummeln, und so entschied ich mich, Kurse zu den Themen Wirtschaftsprüfung, Steuern und Personal zu belegen.

Für den Berufseinstieg entschied ich mich dann schließlich für einen Start in der Wirtschaftsprüfung, und zwar als Trainee bei Ernst & Young in München. Ich würde alles wieder so machen. Viel habe ich gelernt. Viele Einblicke bekommen. Drei Monate durfte ich in Chile den IFRS Desk unterstützen. In meiner Zeit bei Ernst & Young habe ich 2012 das Steuerberaterexamen geschrieben und 2014 bin ich in das Wirtschaftsprüferexamen gegangen. Da zeichnete sich jedoch schon ab, was mir bei meiner bisherigen Tätigkeit fehlte: die unternehmerische Komponente und die Möglichkeit, sich noch mehr einzubringen, eigenverantwortlich vielfältigere Entscheidungen zu treffen – ohne dabei jedoch Einzelkämpfer werden zu wollen. Die Zusammenarbeit in einem kompetenten Team und den Austausch wollte ich nicht missen.

Da kam mir die Möglichkeit des Wechsels 2014 zu bpw gerade recht. Meine Arbeit ist vielfältiger denn je, und zwar in fachlicher und organisatorischer Hinsicht. Sie beinhaltet viel organisatorische Freiheit vor Ort bei Teamführung, Arbeitsplanung, Werbung u. v. m. Bpw-weit bin ich der zentrale Ansprechpartner für Qualitätsmanagement und Organisation. Es ist eine Herausforderung, die Prozessabläufe zu optimieren und die Organisation auf immer neue Anforderung an den Berufsstand oder auch aufgrund der Digitalisierung anzupassen. Dazu habe ich ein starkes Team – vom Auszubildenden bis langjährig erfahrenen Mitarbeiter – nicht nur vor Ort, sondern über fünf Standorte hinweg, ohne dabei den direkten Draht zum Mandanten zu verlieren, und Partner, die immer mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Felicitas Papendorf

Ihre Ansprechpartnerin für den Standort Bornheim

Gerhard Papendorf

Partner und erster WP, seit 1989 dabei

Gerhard Papendorf

Ihr Ansprechpartner für die Standorte Berlin und Bornheim

Aufgrund meiner ausbildungsbedingten Intensiv-Kenntnisse im Prüfungswesen, im Handels- und im Gesellschaftsrecht habe ich mich von Beginn an innerhalb der Sozietät konzentriert auf die Betreuung von gewerblichen Mandanten und hier sowohl auf die Wahrnehmung der Buchführungspflichten, auf die Aufstellung der seinerzeitigen Einheitsbilanzen für die Mandanten und auf gesellschaftsrechtliche Themenstellungen bei Kapital- und Personengesellschaften. In organisatorischer Hinsicht innerhalb der Sozietät habe ich mich bei diesen Themen folglich für die zentrale Entwicklung von Arbeitspapieren und Berichtsmustern für die Mitarbeiter auch in allen anderen Niederlassungen engagiert. Es liegt auch nahe, dass ich praxisintern in Folge ab Einstieg in die Sozietät zentral auch für das Rechnungswesen und das Controlling der eigenen Kanzlei zuständig war.

Unmittelbar in kurzer Zeitnähe nach meinem Einstieg bei bpw vollzog sich 1989 auch die „Wende“ und die Wiedervereinigung in Deutschland, was wir anfänglich drei Alt- und Gründungs-Sozii/Partner – im Namen unserer Partnerschaftsgesellschaft einzeln erwähnt – zum Anlass nahmen, diese Situation als Chance zu sehen, auch in den neuen Bundesländern tätig und sesshaft zu werden. Wir haben seither stets gemeinsam mit Eifer, mit Engagement und zielgerichtet zwei weitere Niederlassungen im Erzgebirge und später in der Folge des Regierungsumzugs von Bonn nach Berlin eine weitere Niederlassung in Berlin gegründet und aufgebaut. Die dort tätigen Partner und Steuerberater, derzeit noch drei, sind von uns persönlich ausgebildet und in partnerschaftlicher Weise in unsere jetzt als Partnerschaftsgesellschaft firmierende überörtlich tätige Kanzlei aufgenommen und integriert worden. Auch die einzigen extern ausgebildeten Partner, einerseits diejenige, die seit 1999 unsere neu gegründete Niederlassung in Bonn leitet, und andererseits ein weiterer Partner, der sich an unserer Niederlassungsleitung in Zwönitz im Erzgebirge beteiligt, haben den Einstieg in unsere Sozietät/Gesellschaft bisher nicht bereut. Wir sehen das als nachhaltigen Beweis dafür, dass sowohl alle Partner unserer Partnerschaftsgesellschaft als auch unsere beiden weiteren angestellten Steuerberater unser Führungskonzept, unsere Praxisphilosophie und unsere – nach entsprechend intensiven, auch kontroversen Diskussionen – auf Konsens und Konsensfindung ausgerichtete Zusammenarbeit als unsere Stärke ansehen und stets unterstützt haben.

Weil altersbedingt meine Zeit quasi abgelaufen ist, wünsche ich mir sowohl als Nachfolger meiner Beteiligung und Niederlassungsleitung in Berlin als auch meiner Beteiligung und Aufgaben in unserer Niederlassung in Bornheim einschließlich der übernommenen Zentralfunktionen innerhalb der Partnerschaftsgesellschaft interessierte Kollegen bzw. Kolleginnen, die mit derselben Freude, mit demselben Engagement und mit derselben Zielgerichtetheit meine Positionen übernehmen und die Partnerschaftsgesellschaft weiter voranbringen.

Dirk Vettermann

Partner bei bpw seit 2002

Meine beruflichen Stationen bis 2001

  • 1989/1990 tätig als Diplom-Ingenieur (FH) im Bereich Mikroelektronik/Spezialmaschinenbau
  • 1990–2002 tätig als Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsassistent bei bpw, dort mit folgenden Tätigkeitsschwerpunkten: Erstellung von Jahresabschlüssen/Steuererklärungen, Assistenz bei Jahresabschlussprüfungen, Erstellung steuerlicher Gutachten, Übernahme der Büroleitung für die Niederlassung Stollberg; berufsbegleitendes Studium an der Fernuniversität Hagen mit Abschluss als Diplom-Kaufmann in 1998 und Ablegung des Steuerberaterexamens in 2002, nebenberufliche Tätigkeiten in dieser Zeit als Autor und Referent

 

Meine Partnerschaft bei bpw

Die positiven Eindrücke nach meiner langjährigen Tätigkeit als Angestellter bei bpw und die erfahrene Unterstützung beim Ablegen der Berufsexamina haben mich nicht lange überlegen lassen, das Angebot zur Aufnahme in die Partnerschaft anzunehmen. Die Aufnahme in die Partnerschaft war verbunden mit der Übernahme der Leitung der Niederlassung Stollberg. Angetreten war ich mit dem Ziel, in Stollberg die seit der Wende erfolgreiche Entwicklung dieser Niederlassung fortzuführen.

Die Tätigkeit bei bpw ist von Vielfalt geprägt, da die Partnerschaft jedem Mandanten offen steht und neben der steuerlichen Beratung auch viele betriebswirtschaftliche Fragestellungen zu bearbeiten sind. Im Rahmen der Partnerschaft schätze ich dabei auch die Möglichkeit des Erfahrungsaustausches mit anderen Partnern bei komplizierten Fragestellungen. Hierbei kommt uns zugute, dass jeder Partner sich auf spezielle Fachgebiete spezialisiert hat. Die Zusammenarbeit ist dabei von einem hohen Teamgeist geprägt. Im Rahmen dessen konnte ich mich insbesondere auf die Beratung mittelständischer Unternehmen im Bereich Automotive, Bauwesen sowie Maschinen- und Metallbau spezialisieren, wobei mir insbesondere bei wirtschaftlichen Fragestellungen auch das absolvierte Ingenieurstudium hilft.

Ein weiterer positiver Aspekt der Partnerschaft ist, dass unsere eigenen Verwaltungsfunktionen auf mehrere Partner verteilt sind. Aufgrund meiner beruflichen „Vorbelastung“ fallen in meinen Bereich z. B. die Themen EDV-Administration und Datensicherheit.

Rückblickend kann ich sagen, dass die Entscheidung für bpw und damit die Tätigkeit in einer teamorientierten Partnerschaft mir immer noch gefällt und Freude macht.

Dirk Vetterman

Ihr Ansprechpartner für die Standorte Stollberg und Zwönitz

Dr. Heinrich Weiler

Gründungspartner seit 1984

Dr. Heinrich Weiler

Ihr Ansprechpartner für den Standort Bornheim

Ich bin gerne Partner in der bpw PartG mbB, nicht nur weil ich vor über 30 Jahren Gründungsmitglied der heutigen Partnerschaftsgesellschaft war, sondern vor allem, weil ich in den vielen Jahren meiner Tätigkeit mit einer solchen Fülle von liebenswerten und beeindruckenden Mandanten und Mitstreitern zusammenarbeiten durfte. Das Schöne an unserem Beruf und unserem Tätigwerden ist, dass man morgens nicht weiß, was man mittags erledigen muss. Gerade eine mittelständisch orientierte Gesellschaft hat eine solche Fülle von unterschiedlichen Fragebereichen aus dem privaten und betrieblichen Umfeld zu bearbeiten, dass ein Tätigwerden nie langweilig wird. Da es häufig um die Sorgen und Nöte der Mandantschaft geht, ist darüber hinaus die Arbeit absolut anspruchsvoll, da die Mandanten auf ihre drängenden Fragen eine sachgerechte und zielgerichtete Antwort erwarten. Die Fülle des Stoffes, die komplexen Sachverhalte und die vielfältigen Lebenserfahrungen sind der Ansporn für unser Tätigwerden. Weil man bei den vielfältigen Fragestellungen zudem noch auf die sachkundige Unterstützung der Mitarbeiter und auf das vielfältige Spezialwissen meiner Partner zurückgreifen kann, habe ich mich immer wohl und sicher gefühlt. In einer Partnerschaft ist man nie alleine und man kann übrigens auch mal unbeschwert Urlaub machen, weil man immer Partner hat, die die Arbeit gerne übernehmen.

Günter Spielmann

Partner bei bpw seit 2013

Steuerberater, Diplom-Kaufmann

Guenter Spielmann

Ihr Ansprechpartner für die Standorte Zwönitz und Aue

Zukünftige/r Partner/in

BPW Partner werden

Ihr/e Ansprechpartner/in für den Standort...

Und wo sehen Sie sich und Ihre Schwerpunkte?

Der Platz hier reicht längst nicht aus, alle Möglichkeiten und Perspektiven zu schildern. Sagen Sie uns, was Sie können, wo Sie Ihre Stärken sehen und welche Schwerpunkte Sie sich vorstellen können, oder lernen Sie uns einfach kennen. Wenn Sie nicht nur fundierte Fachkenntnisse mitbringen, sondern vielfältig interessiert und lösungsorientiert sind, sich immer wieder für neue Fragestellungen und Herausforderungen begeistern können und gerne eigenverantwortlich, aber in einem starken Team arbeiten wollen, dann sollten wir miteinander reden. Geben Sie sich einen Ruck und tun Sie den nächsten Schritt: Rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf Sie.

Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns gerne eine E-Mail an den Ansprechpartner der jeweiligen Niederlassung.
Buero Berlin

Müllerstraße 138 B, 13353 Berlin

Tel. 030 28876990
Fax 030 288769920

WP/StB, Gerhard Papendorf
berlin@bpw-online.de

Büro Bornheim

Servatiusweg 19-23, 53332 Bornheim

Tel. 02222 94100
Fax 02222 941020

WP, Gerhard Papendorf
StB, Dr. Heinrich Weiler
StB/FBIStR, Dr. Dorothee Böttges-Papendorf
WPin/StBin, Felicitas Papendorf
bornheim@bpw-online.de

Buero Stollberg

Postplatz 1, 09366 Stollberg

Tel. 037296 6910
Fax. 037296 69125

StB, Dirk Vettermann
stollberg@bpw-online.de